QUiX Info Störungsmeldungen
deutsch
english

Allgemeine Geschäftsbedingungen QUiX | Stand: September 2016

QUiX Breitband GmbH
Am Saaraltarm 1, 66740 Saarlouis

I. Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Geltungsbereich
1.1 Geltungsbereich
1.1 Die nachfolgenden Bedingungen (nachfolgend „Allgemeine Geschäftsbedingungen“)
und die ggf. zusätzlich vereinbarten Bedingungen in den Auftragsformularen,
den Anlagen hierzu (nachfolgend gemeinsam nur noch „das Auftragsformular“),
den etwaigen produktspezifischen Leistungsbeschreibungen und
der jeweiligen produktspezifischen Preisliste (zusammen „der Vertrag“ oder „die
Vertragsbedingungen“) gelten für alle Telekommunikationsdienstleistungen und
sonstigen damit zusammenhängenden Serviceleistungen (nachstehend zusammen
„Leistungen“), welche die QUiX Breitband GmbH (nachfolgend „QUiX“) für
den Vertragspartner (nachfolgend „Kunde“) erbringt. Im Falle von Widersprüchen
zwischen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, den Bedingungen im jeweiligen
Auftragsformular und den produktspezifischen Leistungsbeschreibungen
gelten die Regelungen in folgender Reihenfolge: Preisliste, Auftragsformular,
produktspezifische Leistungsbeschreibungen, Allgemeine Geschäftsbedingungen.
Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht. Sie finden auch
dann keine Anwendung, wenn QUiX ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.
1.2 Für die Leistungen gelten im Übrigen die gesetzlichen Bestimmungen des TKG
(Telekommunikationsgesetz), des BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) und andere
zwingende einschlägige gesetzliche Vorschriften.
1.3 QUiX erbringt die Leistungen zu den Preisen, die sich aus der jeweils gültigen
und mit dem Kunden vereinbarten Preisliste der jeweiligen Leistung ergeben. Die
jeweils gültige Preisliste kann unter www.myquix.de eingesehen werden.
1.4 QUiX hat das Recht jederzeit Änderungen der Vertragsbedingungen, der Preise
oder der Leistungen vorzunehmen. QUiX wird den Kunden mindestens sechs
Wochen vor dem Inkrafttreten (schriftlich oder elektronisch) über Änderungen
informieren. Bei Änderungen zuungunsten des Kunden kann der Kunde den Vertrag
binnen eines Monats nach Zugang der Änderungsmitteilung zum Zeitpunkt
des Wirksamwerdens der Änderung schriftlich kündigen. Die Änderung gilt als
genehmigt und wird zum Änderungszeitpunkt wirksam, wenn der Kunde sein
Kündigungsrecht nicht innerhalb der oben genannten Monatsfrist ausübt. In der
Änderungsmitteilung weist QUiX den Kunden auf das Kündigungsrecht hin.

§ 2 Vertragsabschluss
2.1 Das Angebot des Kunden auf Vertragsabschluss (Auftrag) erfolgt schriftlich,
fernmündlich oder über das Internet und bedarf zum wirksamen Vertragsschluss
des Zugangs einer schriftlichen Annahmeerklärung durch QUiX bzw. der tatsächlichen
Kundenschaltung. Sämtliche Änderungen des ursprünglichen Vertrages
bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Annahme durch QUiX in Textform.
2.2 Angebote von QUiX sind immer freibleibend, sofern sie nicht ausdrücklich
als verbindlich gekennzeichnet sind. QUiX ist nicht verpflichtet, das Angebot des
Kunden anzunehmen. Der Kunde hält sich 12 Wochen an sein Angebot (Auftrag)
gegenüber QUiX gebunden.
2.3 QUiX ermöglicht dem Kunden den Zugang über verteilte Netzverteilerknoten,
sogenannte Points of Presence (POPs). Ein Anspruch auf Einrichtung eines
bestimmten POPs besteht nicht. Die Bereitstellung der Leistung ist nur über vorgenannte
POPs möglich. Der Aufbau dieser POPs hängt von den Ausbauplänen
der QUiX bzw. von der Verfügbarkeit von Vorlieferanten ab. Auch ist es möglich,
dass aufgrund von Kapazitätsgrenzen, technischen oder betrieblichen Hindernissen
zwischen dem POP, QUiX und dem Hausanschlusspunkt eine Teilnehmeranschlussleitung
(TAL) nicht realisiert werden kann. Insoweit kann die Bereitstellung
nicht flächendeckend garantiert werden. Sollte nach Vertragsschluss eine
Installation und Inbetriebnahme beim Kunden aus den zuvor genannten infrastrukturellen
oder technischen Gründen scheitern, behält sich QUiX zunächst vor,
dem Kunden eine nach Qualität und Preis gleichwertige Leistung zur Verfügung zu
stellen. Ist dies nicht möglich, sind sowohl QUiX, als auch der Kunde berechtigt,
schriftlich vom Vertrag zurückzutreten. Schadensersatzansprüche des Kunden aus
dem Wegfall des Vertrages sind in diesem Fall ausgeschlossen.

§ 3 Vorleistung
3.1 QUiX darf zur Leistungserbringung Erfüllungsgehilfen einsetzen, ohne dass
ihre vertraglichen Pflichten davon berührt werden.
3.2 Soweit QUiX auf Vorleistungen anderer Netzbetreiber zurückgreifen muss,
kann QUiX die Qualität und Verfügbarkeit ihrer Leistungen, insbesondere der Netze
und Verbindungen, nicht beeinflussen und hat diesbezügliche Störungen daher
nicht zu vertreten. Übertragungsprobleme, die auf Störungen im Netz oder auf Anschlüsse
anderer Netzbetreiber zurückzuführen sind, werden bei der Berechnung
einer etwaigen Verfügbarkeit nicht berücksichtigt. Soweit Qualität und Verfügbarkeit
des Netzes und die Erreichbarkeit von Verbindungen durch eine vom Kunden
verursachte Netzüberlastung beeinträchtigt wird, hat QUiX die diesbezüglichen
Störungen nicht zu vertreten.

§ 4 Pflichten und Obliegenheiten des Kunden
4.1 Sämtliche in diesen AGB und sonstigen Vertragsbestandteilen genannten
Kundenpflichten sind Hauptleistungspflichten und bilden die wesentliche Grundlage
für die Erbringung der Leistungen durch QUiX.
4.2 Der Kunde wird die ihm von QUiX überlassenen Zugangsdaten geheim halten
und einen Zugriff Dritter auf die Zugangsdaten vermeiden, insbesondere die überlassenen
Daten Dritten nicht frei zugänglich machen. Der Kunde ist verpflichtet,
sämtliche aufgrund missbräuchlicher Nutzung des Zugangs entstehende Kosten
zu tragen. Der Kunde stellt QUiX insofern von Ansprüchen Dritter frei.
4.3 Der Weiterverkauf oder die sonstige (unentgeltliche) Überlassung der Leistung
an Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von QUiX und ist
ohne diese unzulässig. Dritte im Sinne dieser Vorschrift sind auch verbundene
Unternehmen des Kunden im Sinne der §§ 15 ff. Aktiengesetz.
4.4 Der Kunde hat jede Änderung seiner Daten, die für die Abwicklung des Vertrages
und/oder die Nutzung der Leistung erforderlich sind, QUiX unverzüglich
mitzuteilen. Kosten, die durch eine schuldhafte Verzögerung der Übermittlung
solcher Daten verursacht werden, hat der Kunde QUiX zu erstatten.
4.5 Soweit für die Realisierung der TAL erforderlich, trägt der Kunde dafür Sorge,
dass innerhalb eines Monats nach Aufforderung von QUiX ein Vertrag über die
Nutzung von Grundstücken gemäß § 45a TKG vorliegt. Für den Zeitraum, für den
kein solcher Nutzungsvertrag vorliegt, ist QUiX von der Leistungspflicht befreit.
Nach fruchtlosem Ablauf der Monatsfrist kann QUiX den Vertrag mit dem Kunden
kündigen. Im Falle der Kündigung ist der Kunde verpflichtet, QUiX Kosten zu ersetzen,
die QUiX im Vertrauen auf die Erfüllung des Vertrages entstanden sind.
4.6 Der Kunde ist verpflichtet, QUiX sowie deren Lieferanten im für den Aktivierungsprozess
notwendigen Umfang Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen
und die erforderlichen Stellflächen für Technikeinrichtungen sowie geeignete
Leitungswege, Strom und Erdung unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.
4.7 Als notwendige Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Leistung sind
beim Kunden in Abhängigkeit von der technischen Zugangsvariante bestimmte
Anschlussgeräte zu installieren (bspw. Modem, Router).
4.8 Die dem Kunden für die Vertragsdauer überlassenen technischen Einrichtungen
(z.B. Customer Premises Equipment – „CPE“) bleiben – soweit nichts anderes
vereinbart wird – Eigentum von QUiX. Bei Beeinträchtigungen des Eigentumsrechts
durch Pfändung, Beschädigung oder Verlust ist QUiX unverzüglich zu informieren.
Hat der Kunde die Beeinträchtigung zu vertreten, kann QUiX den Vertrag
außerordentlich kündigen und Schadensersatz verlangen. Im Falle der Zerstörung
des Geräts bzw. der technischen Einrichtungen, die auf ein vorsätzliches oder fahrlässiges
Verhalten zurückzuführen ist, hat der Kunde die erforderlichen Reparaturkosten
bzw. bei Unmöglichkeit der Reparatur, den aktuellen Zeitwert, höchstens
jedoch einen Betrag in Höhe von 500,00 € zu ersetzen.
4.9 Der Kunde ist verpflichtet, in die Kundenräume eingebrachte Gegenstände,
Anlagen, Geräte sowie Hard- und Software der QUiX sorgfältig und pfleglich zu
behandeln und vor schädlichen Einflüssen wie z.B. elektrischer Fremdspannung
oder magnetischer Wirkung fernzuhalten. Eingriffe in die technischen Anlagen
(z.B. durch Öffnen) oder Veränderungen dürfen nur von QUiX vorgenommen werden.
4.10 Der Kunde ist verpflichtet, die Einrichtungen innerhalb seiner Räumlichkeiten
ausreichend gegen Verlust, Diebstahl, Beschädigung oder Zerstörung durch
Dritte oder durch höhere Gewalt, z.B. durch Blitzschlag, zu sichern und zu versichern;
in diesen Fällen hat der Kunde keine Ersatz-/Schadensersatzansprüche
gegenüber QUiX.
4.11 Der Kunde ist verpflichtet, bei Vertragsbeendigung ein von QUiX zur Verfü­
gung gestelltes Gerät bzw. eine technische Einrichtung (z.B. CPE) vollständig innerhalb
von zehn Werktagen in einwandfreiem Zustand auf seine Kosten an QUiX
bzw. an den von QUiX benannten Logistikpartner zurückzusenden. Die Kosten des
Versandes sind vom Kunden zu übernehmen. Macht der Verbraucherkunde von
seinem Widerrufsrecht Gebrauch, hat er die regelmäßigen Kosten der Rücksendung
zu tragen. Im Übrigen gilt die Widerrufsbelehrung.
4.12 Der Kunde ist verpflichtet, die bereitgestellten Telekommunikationsdienste
(Zugang) nicht missbräuchlich zu nutzen, insbesondere keine rechtswidrigen
Handlungen im Rahmen der Nutzung gegenüber Dritten zu begehen und Schutzrechte
Dritter nicht zu verletzen. Der Kunde verpflichtet sich, keine Angebote
abzurufen, auch nicht kurzfristig zu speichern, online oder offline zugänglich zu
machen, zu übermitteln, zu verbreiten oder auf solche Informationen hinzuweisen,
die einen rechts- oder sittenwidrigen Inhalt haben. Der unaufgeforderte Versand
von E-Mails an Dritte, insbesondere zu Werbezwecken (Mail-Spamming) bzw. zu
missbräuchlichem Posting von Nachrichten in Newsgroups, insbesondere zu Werbezwecken
(News-Spamming), ist untersagt.
4.13 Der dem Kunden überlassene Anschluss ist ein reines Produkt für Privatkunden.
Dem Kunden ist es daher nicht erlaubt, den Anschluss zu gewerblichen Zwecken zu nutzen.
Ausdrücklich hiervon erfasst ist jede Nutzung zur Ausübung des eigenen Berufes und auch die Ausübung freier Berufe.

§ 5 Bereitstellung der Leistungen/Leistungsbestimmung
5.1 Die Leistungserbringung wird durch QUiX mangels abweichender Vereinbarung
nach der jeweils gültigen Preisliste in Rechnung gestellt, welche unter
www.myquix.de eingesehen werden kann. QUiX bzw. der Installationspartner vereinbaren
mit dem Kunden für den Kunden verbindliche Termine; Termine gelten für
QUiX erst dann als verbindlich, wenn diese von QUiX als solche bestätigt werden.
5.2 Die Bereitstellung bzw. Installation erfolgt zum vereinbarten Zeitpunkt. Sofern
der Kunde Terminabsprachen für die Bereitstellung/Standardinstallation
nicht einhält, ist QUiX berechtigt, den ihr entstandenen Verzugsschaden geltend
zu machen, insbesondere eine Aufwandsentschädigung in Höhe von pauschal
40,00 € zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer zu erheben und gesondert zu berechnen.
Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass QUiX ein Schaden
bzw. ein Aufwand überhaupt nicht oder niedriger als die Pauschale entstanden ist.
5.3 Die Leistung von QUiX ist mit abgeschlossener Installation bereitgestellt. Die
Installation gilt als am Tag des vereinbarten Installationstermins abgeschlossen, es
sei denn, der Kunde teilt QUiX binnen fünf Werktagen nach dem vereinbarten Installationstermin
mit, dass die Installation nicht bzw. fehlerhaft ausgeführt wurde.
5.4 QUiX wird dem Kunden die gemäß produktspezifischer Leistungsbeschreibung
kundenseitig erforderlichen Anschlussgeräte (CPE) für die jeweilige Zugangsvariante
zu den jeweils im Auftragsformular bzw. der Preisliste enthaltenen
Bedingungen zur Nutzung zur Verfügung stellen. Soweit nicht anders vereinbart,
ist der Kunde für die Installation der CPE verantwortlich. QUiX überlässt hierzu
eine Installationsanleitung, die vom Kunden zu beachten ist. Die Vorhaltung von
anschlusskompatiblen Anwender-Endgeräten liegt im Verantwortungsbereich des
Kunden. Soweit es QUiX aus technischen und/oder betrieblichen Gründen notwendig
erscheint, kann QUiX die CPE auf eigene Kosten während der Vertragslaufzeit
jederzeit austauschen. Ggf. auf Kundenwunsch vereinbarte Installationsleistungen
werden von einem zertifizierten Installationspartner von QUiX durchgeführt
und von diesem zu dessen Bedingungen direkt abgerechnet.
5.5 QUiX behält sich das Recht vor, den Leistungsumfang der technischen Entwicklung
oder Veränderungen von regulatorischen oder anderen für die Leistungserbringung
wesentlichen Umständen anzupassen, soweit dies für den Kunden zumutbar
ist. Ferner behält sich QUiX das Recht vor, Leistungen zu ändern sowie
Änderungen der Technik oder Systeme vorzunehmen, auch wenn dies bauliche
Maßnahmen bzw. Änderungen in den Systemeinstellungen erforderlich macht,
sofern dies für den Kunden zumutbar ist. Der Kunde ist im Rahmen seiner Mitwirkungspflichten
verpflichtet, auf das Änderungsverlangen innerhalb der von QUiX
angemessen gesetzten Frist zu reagieren. Verletzt der Kunde diese Mitwirkungspflicht,
kann QUiX den Vertrag nach erneutem Abhilfeverlangen unter Fristsetzung
von 3 Tagen gemäß § 7.3 kündigen.
5.6 Voraussehbare und/oder notwendige Betriebsunterbrechungen werden dem
Kunden rechtzeitig bekanntgegeben und falls möglich, im Voraus abgesprochen.
Zur Wartung von Geräten und Leitungen notwendige Betriebsunterbrechungen
sind zu dulden. Bedarf es in diesem Zusammenhang einer Mitwirkungspflicht des
Kunden, insbesondere in Zusammenhang mit dem Austausch einer CPE, so hat der
Kunde die ordnungsgemäße Durchführung der Maßnahme während der üblichen
Geschäftszeiten zu dulden bzw. beim Austausch der CPE mitzuwirken.
5.7 In Bezug auf die dem Kunden nach diesem Vertrag eventuell bereitgestellte
Software wird ihm für die Dauer des Vertrages ein einfaches nicht ausschließliches
und nicht übertragbares Nutzungsrecht eingeräumt. Der Kunde erklärt sich
bereits jetzt mit den jeweiligen Nutzungsbedingungen des Softwareherstellers
einverstanden.

§ 6 Gewährleistung und Störungsbeseitigung
6.1 Soweit im Falle einer Leistungsstörung die Service Level Agreements über
Störungsbeseitigung, Pönalen und Gutschriften Anwendung finden, gehen diese
Regelungen den nachfolgenden Regelungen vor. Im Übrigen gilt Nachstehendes.
6.2 QUiX erbringt die Leistung im Rahmen der Individualvereinbarung, der Leistungsbeschreibung
und der Service Level Agreements sowie dieser Allgemeinen
Geschäftsbedingungen inklusive deren besonderen Bestimmungen.
6.3 Zusicherungen oder Garantien einzelner Leistungen sind von QUiX ausdrücklich
schriftlich als solche zu bezeichnen.
6.4 Ist eine von QUiX überlassene Einrichtung mit einem Mangel versehen, sodass
der vertragsgemäße Gebrauch der überlassenen Einrichtung nicht nur unerheblich
beeinträchtigt wird, hat der Kunde das Recht, von QUiX nach Maßgabe der
folgenden Bestimmungen Mängelbeseitigung zu verlangen.
6.5 Der Kunde ist verpflichtet, QUiX Mängel und/oder das Auftreten von erkennbaren
Störungen unverzüglich anzuzeigen (Störungsmeldung). Betreibt der Kunde ein eigenes Endgerät,
ist er verpflichtet vor Anzeige der Störung zu prüfen, ob die Störung von diesem Gerät ausgeht
und falls dies nicht der Fall ist, die von QUiX zur Verfügung gestellten Geräte vor der Störungsmeldung
an QUiX anzuschließen.
6.6 Ist eine von QUiX erbrachte Leistung mangelhaft, so behält sich QUiX vor,
die Leistung innerhalb einer angemessenen Frist nachzubessern. Sollte die Nachbesserung
innerhalb einer angemessenen Frist fehlschlagen, so kann der Kunde
wahlweise für die Dauer der Schlechtleistung entsprechende Herabsetzung des
Zahlungs-/Mietentgeltes oder eine Gutschrift verlangen. Sofern
die Nachbesserung trotz zweimaliger angemessener Nachfrist fehlgeschlagen ist,
steht dem Kunden des Weiteren das Recht zur außerordentlichen Kündigung der
jeweils mangelhaften Leistung zu. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.
6.7 QUiX verpflichtet sich, im Rahmen der technischen und betrieblichen Möglichkeiten
sowie nach Maßgabe der Leistungsbeschreibung, Störungen des Netz- und
Verbindungsbetriebs unverzüglich zu beseitigen. QUiX haftet jedoch nicht für Stö­
rungen, die ihre Ursache im Verantwortungsbereich Dritter (etwa eines anderen
Netzbetreibers) haben. QUiX ist jedoch bemüht an der Beseitigung auch solcher
Störungen mitzuwirken.
6.8 Eine Haftung für verspätete Ausführung der Mängelbeseitigung bzw. Entstö­
rung tritt nur ein, wenn der Kunde eine Störungsmeldung angezeigt hat und QUiX
oder deren Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen, soweit erforderlich, tatsächlichen
Zutritt in die entsprechenden Räumlichkeiten verschafft hat.
6.9 QUiX behält sich zeitweilige Beschränkungen der vertraglichen Leistungen
aus den in den Ziffern 3.2, 4.4, 5.1, 5.4 und 5.6 genannten Gründen vor.
6.10 Die Störungsbeseitigungspflicht entfällt für Störungen, die der Kunde zu
vertreten hat oder wenn eine vom Kunden gemeldete Störung nicht vorliegt. Eine
Störung, die der Kunde zu vertreten hat, liegt insbesondere dann vor, wenn sie
durch Eingriffe des Kunden in die CPE (z.B. Software Update), unerlaubte Eingriffe
des Kunden oder durch vom Kunden beauftragte Dritte in die von QUiX zur
Verfügung gestellte Leistung (Dienste) und/oder Anlagen oder durch eine unsachgemäße
Bedienung oder Behandlung der Anlagen durch den Kunden oder durch
vom Kunden beauftragte Dritte verursacht sind. Eine Störung die der Kunde zu vertreten
hat, liegt insbesondere auch dann vor, wenn die Störung von einem vom Kunden betriebenen
Endgerät ausgeht.
6.11 In Fällen, in denen der Kunde seinen Anschluss nicht über die von QUiX
bereitgestellte CPE betreibt, sondern über selbst eingebrachte Hardware, ist im
Falle einer Störungsmeldung, vor der Entstörung durch QUiX, die von QUiX bereitgestellte
CPE zu installieren.
6.12 Der Kunde hat QUiX diejenigen Aufwendungen zu ersetzen, die QUiX durch
die Überprüfung der Leistung oder Anlagen entstanden sind, wenn sich nach der
Prüfung herausstellt, dass QUiX wegen Ziffer 6.10 nicht zur Störungsbeseitigung
verpflichtet war.
6.13 Sind mit der Störungsbeseitigung auf Wunsch des Kunden zugleich Änderungen
oder Verbesserungen verknüpft, sind diese rechnerisch abgegrenzt von
der Störungsbeseitigung gesondert zu vergüten.

§ 7 Vertragslaufzeit und Kündigung
7.1 Soweit im jeweiligen Auftragsformular oder den jeweiligen produktspezifischen
Leistungsbeschreibungen nichts anderes bestimmt ist, hat der Vertrag eine
Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten, die mit Bereitstellung beginnt. Wird der
Vertrag nicht mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende der Mindestvertragslaufzeit
gekündigt, verlängert sich die Laufzeit jeweils um weitere 12 Monate und kann jeweils
mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende der Laufzeitverlängerung gekündigt
werden.
7.2 Der Kunde ist berechtigt, während der Laufzeit des Vertrages ein Upgrade
seines Tarifes jederzeit, ein Downgrade des Tarifes jedoch nur zum Ende der Vertragslaufzeit,
entsprechend der jeweils gültigen Preisliste vorzunehmen. Mit der
Einrichtung des Tarifwechsels beginnt eine neue Mindestvertragslaufzeit von 12
Monaten, wenn die Restlaufzeit des Vertrages weniger als 12 Monate beträgt.
Vorgenannter Satz zur Laufzeitregelung findet sinngemäß Anwendung, wenn der
Kunde während der Vertragslaufzeit zusätzliche Optionen in Anspruch nimmt.
7.3 Das Recht beider Vertragsparteien zur außerordentlichen fristlosen Kündigung
aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund für QUiX liegt
insbesondere vor,
(a) wenn der Kunde zahlungsunfähig wird, eine eidesstattliche Versicherung
abgibt oder über sein Vermögen ein Insolvenzverfahren eröffnet oder beantragt
wird oder
(b) bei Zweifeln der QUiX an der Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit des Kunden
trotz Aufforderung und Setzung einer Frist von 2 Wochen und er innerhalb
dieser Frist keine angemessene Sicherheit geleistet hat.
Die Sicherheitsleistung ist angemessen, wenn sie mindestens dem durchschnittlichen
Betrag der Entgelte für einen Zeitraum von 2 Monaten entspricht.
7.4 QUiX ist berechtigt, im Falle einer fristlosen Kündigung aus Gründen, die der
Kunde zu vertreten hat, bei Verträgen mit Vertragslaufzeitbindung einen sofort in
einer Summe fälligen pauschalierten Schadensersatz in Höhe von 50 % der bis
zum Ablauf der regulären Vertragszeit zu zahlenden restlichen monatlichen nutzungsunabhängigen
Vergütung zu verlangen. QUiX ist bei Nachweis berechtigt,
einen höheren Schaden geltend zu machen. Dem Kunden ist jedoch ausdrücklich
der Nachweis gestattet, dass QUiX kein oder ein wesentlich geringerer Schaden
entstanden ist.
7.5 Kündigt QUiX den Vertrag aus einem vom Kunden zu vertretenden Grund vor
Mitteilung der Betriebsbereitschaft der Leistungen oder bevor vereinbarte Änderungsarbeiten
ausgeführt worden sind, so hat der Kunde die Aufwendungen für
bereits durchgeführte Arbeiten zu ersetzen.

§ 8 Zahlungsbedingungen, Einwendungen
8.1 Die vom Kunden an QUiX zu zahlenden Preise bestimmen sich nach der jeweils
gültigen und vereinbarten Preisliste, welche unter www.myquix.de eingesehen
werden kann.
8.2 Vorbehaltlich gesonderter Regelungen ist das Entgelt monatlich – beginnend
mit dem Tag der Bereitstellung der Leistung durch QUiX (Installation) – zu zahlen.
Sind monatlich zu zahlende Entgelte für Teile des Kalendermonats zu zahlen, werden
diese anteilig nach Tagen berechnet. Einmalig zu zahlende Entgelte, wie z.B.
die Bereitstellungsgebühren, sind ebenfalls mit dem Tag der Bereitstellung der
Leistung durch QUiX zu zahlen. Die Rechnungsstellung erfolgt für monatlich zu
entrichtenden Entgelte vorbehaltlich anderweitiger Vereinbarungen monatlich für
die im Vormonat in Anspruch genommene Leistung.
8.3 Alle Rechnungen werden mit ihrem Zugang fällig und zahlbar.
8.4 Bei Erhöhung von gesetzlichen Abgaben oder Steuern (z.B. Mehrwertsteuer)
behält sich QUiX vor, die Preise automatisch um die entsprechende Erhöhung anzupassen,
ohne dass dem eine Mitteilung an den Kunden vorausgehen müsste.
8.5 Der Kunde wird QUiX eine Ermächtigung zum Einzug der jeweils fälligen Rechnungsbeträge
erteilen und die Einzugsermächtigung für die Dauer des Vertrages
aufrechterhalten. Sofern Rückbelastungen erfolgen, ist der Kunde verpflichtet,
QUiX die daraus entstehenden Kosten – mindestens jedoch in Höhe eines Betrages
von 10,00 € – zu erstatten. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten,
Bearbeitungsgebühren seien überhaupt nicht oder in wesentlich niedrigerer Höhe
entstanden.
8.6 Sofern vereinbart, werden Rechnungen dem Kunden über ein Internet-Kundenportal
oder per E-Mail als Online-Rechnung bereitgestellt. Nach Bereitstellung
der Rechnung wird der Kunde per E-Mail hierüber informiert. Eine Rechnungs­
übersendung per Briefpost erfolgt in diesem Fall nicht. Die Zahlungsbeträge für
die Dienstleistungen werden frühestens 7 Werktage nach Zugang der E-Mail vom
Konto des Kunden eingezogen, wenn und soweit der Kunde innerhalb dieser Frist
keine Einwendungen gegen die Rechnung erhoben hat.
8.7 Der Kunde hat Einwendungen gegen ihm berechnete Forderungen innerhalb
von 8 Wochen nach Zugang der Rechnung schriftlich bei QUiX geltend zu machen.
Das Unterlassen der rechtzeitigen Einwendung gilt vorbehaltlich der nachfolgenden
Ziffer 8.8 dieser AGB als Genehmigung. QUiX wird mit der Entgeltforderung
auf die Einwendungsfrist und die Rechtsfolgen einer unterlassenen rechtzeitigen
Einwendung besonders hinweisen. Die zur ordnungsgemäßen Vergütungsermittlung
und Abrechnung gespeicherten Verbindungsdaten werden von QUiX nach
den gesetzlichen Vorschriften gespeichert bzw. gelöscht. Unterlässt der Kunde die
Erhebung von Einwendungen innerhalb von 8 Wochen nach Rechnungserhalt, spä­
testens jedoch bis zur Löschung der Verkehrsdaten innerhalb der gesetzlich vorgesehene
Frist, gilt die jeweilige Rechnung seitens des Kunden nach Maßgabe des §
45 i TKG als genehmigt.
8.8 War der Kunde ohne Verschulden gehindert die Einwendungsfrist einzuhalten,
so kann er die Einwendungen 2 Wochen nach Wegfall des Hindernisses nachholen.
Soweit aus technischen Gründen oder auf Wunsch des Kunden oder aufgrund
rechtlicher Verpflichtungen gelöscht wurde, trifft QUiX keine Nachweispflicht für
die Einzelverbindungen.
8.9 Gesetzliche Ansprüche des Kunden bei Erhebung begründeter Einwendungen
nach Fristablauf bleiben unberührt.
8.10 Der Zugang der Online-Rechnungen gilt bei Nutzung des Internetportals mit
Erhalt der Benachrichtigungs-E-Mail als erfolgt. Der Kunde verzichtet insofern auf
die Einrede, dass die Rechnung ihm nicht zugegangen sei.

§ 9 Verzug
9.1 Der Kunde kommt in Verzug, wenn er auf eine Mahnung von QUiX, die nach
Eintritt der Fälligkeit einer Forderung erfolgt, nicht zahlt. Unabhängig davon
kommt der Kunde in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit
und Zugang einer Rechnung zahlt. Gerät der Kunde mit einer Zahlung in Verzug,
kann QUiX Verzugszinsen in der gesetzlichen Höhe verlangen.
9.2 QUiX ist des Weiteren berechtigt, evtl. durch Zahlungsverzug entstandene
Mahnkosten pauschal mit 5,00 € zu berechnen. Dem Kunden bleibt es ausdrücklich
vorbehalten nachzuweisen, dass QUiX im Einzelfall kein, oder ein geringerer
Schaden entstanden ist.

§ 10 Sperre
10.1 QUiX ist berechtigt, die Inanspruchnahme der Leistung durch den Kunden in
Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen zu sperren. Der Kunde bleibt
auch während der rechtmäßigen Sperrung zur Zahlung der vereinbarten verbindungsunabhängigen
Vergütung sowie der aufgelaufenen Außenstände verpflichtet.
10.2 QUiX ist insbesondere berechtigt, den Anschluss bzw. den Zugang des Kunden
ganz oder teilweise zu unterbinden (Sperre) wenn
(a) sich der Kunde mit einem Betrag von mindestens 75,00 € in Zahlungsverzug befindet,
eine geleistete Sicherheit verbraucht ist und QUiX dem Kunden diese Sperre
mindestens 2 Wochen zuvor schriftlich, unter Hinweis auf die Möglichkeit Rechtsschutz
vor den ordentlichen Gerichten zu suchen, angedroht hat oder
(b) QUiX gesicherte Kenntnis davon hat, dass der Kunde unter Verstoß gegen gesetzliche
Vorschriften die Telekommunikationsdienste der QUiX missbräuchlich
verwendet, insbesondere rechtswidrige oder sittenwidrige Handlungen vornimmt,
wie z.B. unaufgefordert E-Mails an Dritte versendet (Mail-Spamming, News-Spamming)
und wenn der Kunde das missbräuchliche Verhalten trotz Abmahnung mit
kurzer Fristsetzung nicht abstellt.
10.3 Im Übrigen ist QUiX ohne Einhaltung einer Wartefrist und ohne Ankündigung
nur dann berechtigt, eine Sperrung vorzunehmen, wenn
(a) der Kunde Veranlassung zu einer fristlosen Kündigung des Vertragsverhältnisses
gegeben hat oder
(b) eine Gefährdung der Einrichtung der QUiX bzw. der Vertragspartner der QUiX,
insbesondere des Netzes durch Rückwirkungen von Einrichtungen oder eine Gefährdung
der öffentlichen Sicherheit droht oder
(c) das Entgeltaufkommen im Vergleich zu den vorangegangenen 6 Abrechnungszeiträumen
in sehr hohem Maße ansteigt und Tatsachen die Annahme rechtfertigen,
dass der Kunde bei einer späteren Durchführung der Sperre Entgelte für in
der Zwischenzeit erbrachten Leistungen beanstanden wird und die Sperre nicht
unverhältnismäßig ist.
10.4 Sperren werden im Rahmen der technischen Möglichkeiten auf den betreffenden
Dienst beschränkt und unverzüglich aufgehoben, sobald die Gründe für die
Durchführung entfallen sind. Soweit eine Abgangssperre möglich ist, wird vor einer
Sperre des allgemeinen Netzzugangs eine einwöchige Abgangssperre durchgeführt.

§ 11 Aufrechnung/Zurückbehaltungsrecht/Abtretung
11.1 Zur Aufrechnung ist der Kunde nur mit unbestrittenen, anerkannten oder
rechtskräftig festgestellten Forderungen berechtigt.
11.2 Zurückbehaltungsrechte darf der Kunde nur ausüben, wenn seine Ansprü­
che auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruhen.
11.3 Der Kunde darf Ansprüche gegenüber QUiX nicht an Dritte ohne Zustimmung
von QUiX abtreten. § 354 a HGB bleibt unberührt.

§ 12 Haftung, höhere Gewalt
12.1 Für Schäden, die von QUiX, ihren gesetzlichen Vertretern oder ihren Erfüllungsgehilfen
vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt werden sowie für
Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit haftet
QUiX unbeschränkt.
12.2 Für andere Schäden des Kunden (z.B. auch bei Erbringung von Installationsarbeiten)
haftet QUiX nur, falls der Schaden
(a) auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zurückzuführen ist oder
(b) im Falle von leichter Fahrlässigkeit, soweit es sich um die Verletzung einer
Pflicht handelt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages
überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszweckes
gefährdet und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut. Im Falle von
(b) ist die Haftung von QUiX der Höhe nach auf solche vertragstypischen Schäden
begrenzt, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses für QUiX vernünftigerweise
vorhersehbar waren; dies gilt auch für den Schadensumfang; im Übrigen ist die
Haftung für leichte Fahrlässigkeit ausgeschlossen.
12.3 QUiX haftet nicht für Schäden, die auf eine Nutzung des Anschlusses zurückzuführen
sind, welche nach 4.13 ausgeschlossen ist.
12.4 Die gesetzliche Haftung für Personenschäden sowie nach zwingenden gesetzlichen
Vorschriften, einschließlich des Produkthaftungsgesetzes, bleibt unberührt.
12.5 Soweit die Haftung wirksam ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies
auch für die persönliche Haftung der Arbeitnehmer, sonstiger Mitarbeiter, Organe,
Vertreter und Erfüllungsgehilfen.
12.6 Unvorhersehbare, unvermeidbare und außerhalb des Einflussbereiches von
QUiX liegende und von QUiX nicht zu vertretende Ereignisse wie höhere Gewalt,
behördliche Maßnahmen, Ausfälle von Telekommunikationsverbindungen oder
Gateways anderer Netzbetreiber, auf die QUiX im Rahmen der Erbringung ihrer
Leistung zurückgreifen muss, entbinden QUiX für ihre Dauer sowie für eine angemessene
Anlauffrist von der Pflicht zur rechtzeitigen Leistung.

§ 13 Datenschutz und Fernmeldegeheimnis
13.1 Personenbezogene Daten werden nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, sofern
der Betroffene eingewilligt hat oder die einschlägigen Regelungen des TKG,
BDSG bzw. die im übrigen einschlägigen Rechtsvorschriften es anordnen oder erlauben.
13.2 QUiX ist berechtigt, sich für die Auftragsbearbeitung, die Kundenbetreuung,
die Reklamationsbearbeitung, die Rechnungsstellung, das Mahnwesen und die
Forderungsbeitreibung der Dienste Dritter zu bedienen. Für die Erbringung dieser
Dienste dürfen den Dritten von QUiX gemäß der einschlägigen gesetzlichen Regelungen
personenbezogene Daten des Kunden übermittelt und von diesen zu den
genannten Zwecken verarbeitet werden, welche die Verbindungs- und Bestandsdaten
betreffen (Kundenanschrift, Entgeltabrechnungsdaten, Zahlungsverhalten).
13.3 Der Kunde willigt ein, dass QUiX vorgenannte Daten an Dritte für vorgenannte
Zwecke übermittelt und Dritte diese Daten zu den genannte Zwecken
verarbeiten und speichern. Die Übermittlung an Dritte zu anderen Zwecken ist
ausgeschlossen, es sei denn, der Kunde hat hierzu zuvor schriftlich eingewilligt.
Die beauftragten Dritten sind zur Wahrung des Datenschutzes und Fernmeldegeheimnisses
entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet.

§ 14 Bonitätsprüfung
14.1 Der Kunde willigt ein, dass QUiX Daten über die Beantragung, Aufnahme
und Beendigung des Telekommunikationsvertrages übermittelt und Auskünfte
über den Kunden zur Feststellung der Kreditwürdigkeit einholt. QUiX ist ferner
berechtigt, anerkannten Wirtschaftsauskunfteien Daten aufgrund nicht vertragsgemäßen
Verhaltens zu übermitteln, sofern dies nach Abwägung aller betroffenen
Interessen geboten ist und keine schutzwürdigen Interessen des Kunden entgegenstehen.
14.2 Der Kunde kann bei QUiX Auskunft über Name und Anschrift der Wirtschaftsauskunfteien
verlangen, mit denen QUiX im Rahmen dieser Vertragsabwicklung
Daten ausgetauscht hat.

§ 15 Maßnahmen bei Sicherheits- oder Integritätsverletzungen,
Bedrohungen oder Schwachstellen
QUiX wird Sicherheits- und Integritätsverletzungen, Bedrohungen oder – beim
Auftreten anderer Schwachstellen – diese unverzüglich überprüfen und sämtliche
technisch, praktisch, organisatorisch und gesetzlich möglichen Maßnahmen,
insbesondere auch nach dem Sicherheitskonzept, zur Beseitigung der Beeinträchtigung
ergreifen. Gleichzeitig wird QUiX entsprechende organisatorische Vorsorgemaßnahmen
ergreifen, insbesondere die Anpassung des Sicherheitskonzeptes,
um zukünftig entsprechende Beeinträchtigungen bestmöglich zu versuchen zu
verhindern.

§ 16 Anbieterwechsel
16.1 QUiX stellt bei einem Anbieterwechsel sicher, dass die Leistungen des abgebenden
Unternehmens gegenüber dem Kunden nicht unterbrochen werden, bevor
die vertraglichen und technischen Voraussetzungen für einen Anbieterwechsel vorliegen,
es sei denn, der Kunde verlangt dies. Bei einem Anbieterwechsel darf der
Dienst für den Kunden nicht länger als einen Kalendertag unterbrochen werden.
Schlägt der Wechsel innerhalb dieser Frist fehl, gilt Satz 1 entsprechend.
16.2 QUiX weist darauf hin, dass die Entgeltzahlung bis zum erfolgten Anbieterwechsel
gegenüber dem abgebenden Unternehmen sich nach dem ursprünglich
mit diesem vereinbarten Vertrag richtet.
16.3 Der Kunde kann im Fall geografisch gebundener Rufnummern an einem bestimmten
Standort und im Falle nicht geografisch gebundener Rufnummern an jedem
Standort seine Rufnummer behalten (Portierung). Das gilt jedoch nur innerhalb
der Nummernräume oder Nummernteilräume, die für den Telefondienst festgelegt
wurden. Insbesondere ist die Übertragung von Rufnummern für Telefondienste an
festen Standorten zu solchen ohne festen Standort und umgekehrt unzulässig.
16.4 Im Falle der Rufnummernübertragung erfolgt die technische Aktivierung der
Rufnummer innerhalb eines Kalendertages.
16.5 Die Kosten der Rufnummernübertragung richten sich nach der jeweils gültigen
Preisliste der QUiX.

§ 17 Umzug
17.1 Ist der Kunde Verbraucher im Sinne des § 13 BGB, ist QUiX verpflichtet,
wenn der Verbraucher seinen Wohnsitz wechselt, die vertraglich geschuldete
Leistung an dem neuen Wohnsitz des Kunden ohne Änderung der vereinbarten
Vertragslaufzeit und der sonstigen Vertragsinhalte zu erbringen, soweit die Leistung
dort angeboten wird. Abweichende technische Realisierungsarten oder Produktbezeichnungen
bleiben ungeachtet.
17.2 Der Kunde hat den Umzug, den Zeitpunkt des Umzuges sowie die neue Adresse
QUiX rechtzeitig, jedoch mindestens 1 Monat vor Durchführung des Umzuges
schriftlich oder in elektronischer Form mitzuteilen.
17.3 QUiX kann ein angemessenes Entgelt für den durch den Umzug entstandenen
Aufwand verlangen, das jedoch nicht höher sein darf, als das für die Schaltung
eines Neuanschlusses vorgesehene Entgelt. Das Entgelt für den Umzug ergibt sich
aus der jeweils gültigen Preisliste der QUiX.
17.4 Wird die Leistung von QUiX nicht am neuen Wohnsitz im Sinne der Ziffer
6.1 angeboten, ist der Verbraucher zur Kündigung des Vertrages berechtigt. Zur
Überprüfung der Wirksamkeit der Kündigung hat der Kunde den Umzug z.B. durch
die Kopie der Ab- bzw. Ummeldebescheinigung oder auch den neuen Mietvertrag,
soweit die neue Adresse und die Unterschrift der Vertragspartner erkennbar sind
zu belegen. Der Kunde kann den Vertrag zum Ende des Monats kündigen, in dem
der Umzug erfolgt. Teilt der Kunde den Umzug erst zu einem späteren Zeitpunkt
mit, wird die Kündigung erst zum Ende des Monats, in dem die Mitteilung erfolgt,
wirksam.

§ 18 Streitbeilegungsverfahren
18.1 Nach § 47a Telekommunikationsgesetz besteht die Möglichkeit, ein Schlichtungsverfahren
vor der Bundesnetzagentur einzuleiten, wenn Streit darüber besteht, ob QUiX bestimmte,
in § 47a TKG aufgeführte Endkundenrechte nicht berücksichtigt hat. Der Antrag ist an die
Bundesnetzagentur in Bonn zu richten. Weitere Informationen zum Verfahrensablauf erhalten
Sie auf der Internetseite der Bundesnetzagentur http://www.bundesnetzagentur.de.
18.2 Bei Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Händlern im Zusammenhang mit
Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen kann zudem über eine Plattform
zur Online-Streitbeilegung der Europäischen Union ein Schlichtungsverfahren eingeleitet werden.
Die Plattform erreichen Sie unter: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

§ 19 Telefonbucheintrag
Auf Wunsch des Kunden werden dessen Rufnummer(n), Name, Adresse und
sonstige Angaben in ein öffentliches Teilnehmerverzeichnis aufgenommen. Bei
Abschluss eines QUiX Privatkundenvertrages kann auf Wunsch des Kunden auch
die Firma oder Berufsbezeichnung aufgenommen werden. Der Vermerk führt in
diesem Fall ausdrücklich nicht dazu, dass die Service Level Agreements über
Störungsbeseitigung, Pönalen und Gutschriften eingreifen. Es handelt sich auch
in diesem Fall um eine reines Privatkundenprodukt, Vertragspartner kann auch
weiterhin lediglich ein Verbraucher sein.

§ 20 Sonstiges
20.1 QUiX ist berechtigt, Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag in Teilen oder
im Ganzen an mit QUiX verbundene Unternehmen (vgl. §§ 15 ff. AktG), Rechtsnachfolger
oder Übernehmer von Betriebsteilen zu übertragen. QUiX wird den
Kunden entsprechend schriftlich darüber unterrichten.
20.2 Sofern nach diesen Vertragsbedingungen Erklärungen schriftlich abzugeben
sind, können diese auch durch telekommunikative Übermittlung in Textform
(z.B. durch Telefax oder E-Mail) oder in sonstiger Textform (z.B. durch OnlineFormular
auf der Website von QUiX) erfolgen.
20.3 Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit dem
durch diese Vertragsbedingungen begründeten Vertragsverhältnis ist Saarbrü­
cken, sofern der Kunde eingetragener Kaufmann ist und der Vertrag zum Betrieb
seines Handelsgewerbes gehört.
20.4 Sollte eine Bestimmung dieser Vertragsbedingungen unwirksam sein oder
werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.
Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt in diesem Fall eine wirksame Bestimmung
als vereinbart, die dem gemeinsam gewollten wirtschaftlich am nächsten
kommt. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung etwaiger Regelungslücken.
20.5 Für sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen QUiX und dem Kunden gilt ausschließlich
das für die Rechtsbeziehung inländischer Parteien maßgebliche Recht
der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG) und
sonstiger internationaler Übereinkommen.


II. Besondere Bestimmungen für Sprachtelekommunikationsdienstleistungen

§ 1 Sprachtelekommunikationsdienstleistungen der QUiX
1.1 Die Erbringung der Telefondienstleistungen der QUiX umfasst die Zurverfü­
gungstellung eines allgemeinen Netzzugangs zu einem öffentlichen Telekommunikationsnetz,
den der Kunde zum Anschluss von Telefon, Telefax, Datenübertragungs-
und sonstigen bestimmungsgemäßen Telekommunikationseinrichtungen
nutzen kann und mit dessen Hilfe er Telekommunikationsverbindungen entgegennehmen
oder zu anderen Anschlüssen herstellen kann.
1.2 Sofern der Kunde bei Vertragsschluss nicht über eine Teilnehmerrufnummer
verfügt oder seine bestehende nicht beibehalten will, teilt QUiX dem Kunden eine
Teilnehmerrufnummer zu. QUiX ist als Teilnehmernetzbetreiber zugleich auch
ausschließlicher Verbindungsbetreiber des Kunden, sodass eine Verbindung über
Call-by-Call oder Pre-Selection mit einem anderen Verbindungsnetzbetreiber nicht
möglich ist.
1.3 QUiX stellt dem Kunden im Rahmen der technischen und betrieblichen
Möglichkeiten die Nutzung des Telefonanschlusses zu den in der jeweiligen produktspezifischen
Leistungsbeschreibung genannten Verbindungen, Leistungsmerkmalen
und Durchlasswahrscheinlichkeiten bereit. Die von QUiX angebotenen
Sprachtelekommunikationsdienstleistungen umfassen namentlich die Bereitstellung
einer kupfer- oder glasfaserbasierten Teilnehmeranschlussleitung (TALbasiert)
sowie die darauf basierende Bereitstellung eines Telefonanschlusses zur
Erbringung von Sprachtelekommunikationsdienstleistungen.
1.4 Soweit der Kunde Verbindungen zu Mehrwertdiensterufnummern in Anspruch
nimmt, die nicht im Netz von QUiX geschaltet sind und die diese somit ihrerseits in
Drittnetzen einkaufen muss, verzichtet der Kunde gegenüber QUiX auf sein Recht,
alle Leistungen in einer Rechnung abgerechnet zu erhalten. Der Kunde erteilt
QUiX bereits jetzt die Ermächtigung ggf. über eine separate Rechnung auch alle
Leistungen von dritten Anbietern bei ihm einzuziehen, die er über den von QUiX
bereitgestellten Anschluss bei dritten Anbietern bezieht.
1.5 Der Kunde kann von QUiX verlangen, dass die Nutzung seines Netzzugangs
für bestimmte Rufnummernbereiche unentgeltlich netzseitig gesperrt wird, soweit
dies technisch möglich ist.
1.6 QUiX wird auf Wunsch des Kunden seine notwendigen Daten (Rufnummer,
Name, Vorname, Anschrift) unentgeltlich an einen Herausgeber eines allgemein
zugänglichen Telefonverzeichnisses oder Auskunftsdienstes, zwecks Aufnahme in
ein solches Verzeichnis, weiterleiten. Der Kunde hat das Recht einen Eintrag in
einem Telefonverzeichnis sowie in einem Verzeichnis für Auskunftsdienste prüfen,
berichtigen und wieder streichen zu lassen. Der Kunde kann ferner innerhalb der
datenschutzrechtlichen Bestimmungen die entgeltliche Eintragung eines Mitbenutzers
des Netzzugangs in einem Telefonverzeichnis sowie in einem Verzeichnis
für Auskunftsdienste verlangen. Für Eintragungen, die über den Standardeintrag
hinausgehen, fallen zusätzliche Kosten an. QUiX haftet nicht für eine fehlerhafte
oder fehlende Eintragung, es sei denn, QUiX kann ein Verschulden in Form von
Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit nachgewiesen werden.

§ 2 Besondere Kundenpflichten
2.1 Der Kunde ist verpflichtet über die von QUiX eröffneten Telekommunikationswege
keine sitten- und/oder gesetzeswidrigen Inhalte zu verbreiten oder
einer solchen Verbreitung Vorschub zu leisten oder Anrufe zu tätigen, durch die
Dritte bedroht oder belästigt werden. Der Kunde steht dafür ein, dass diese Verpflichtungen
auch von seinen Erfüllungsgehilfen eingehalten werden.
2.2 Der Kunde verpflichtet sich bei Nutzung einer Telefon-Flatrate keine Verbindungen
herzustellen, um Telekommunikationsdienstleistungen zu erbringen (z.B.
durch Weiterleiten von Anrufen) oder diese zu gewerblichen Zwecken einzusetzen.
2.3 Der Kunde verpflichtet sich dafür Sorge zu tragen, dass die Netzinfrastruktur
oder Teile davon nicht durch missbräuchliche übermäßige Inanspruchnahme belastet
werden.

§ 3 Haftung
3.1 Für nicht vorsätzlich verursachte Vermögensschäden im Sinne von § 44 a TKG
ist die Haftung der QUiX für jeden Einzelfall auf 12.500,00 € je Endnutzer beschränkt.
Die Höchstgrenze für die Summe sämtlicher Schadensersatzansprüche
aller geschädigter Endnutzer beträgt in diesem Fall gem. § 44 a TKG 10 Millionen
€. Übersteigt hierbei die Summe der Einzelschäden, die mehreren Geschädigten
aufgrund desselben Ereignisses zu ersetzen sind, diese Höchstgrenze, wird der
Schadensersatz in dem Verhältnis gekürzt, in dem die Summe aller Schadensersatzansprüche
zur Höchstgrenze steht.
3.2 Im Übrigen gelten ergänzend die Haftungsregelungen Ziffer 12 des Allgemeinen
Abschnittes der AGB unverändert fort.

§ 4 Außerordentliche Kündigung
Ergänzend zu den Regelungen der Ziffer 7.3 der „Allgemeinen Bestimmungen“
liegt ein zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages berechtigender wichtiger
Grund für QUiX insbesondere darin, wenn der Kunde
(a) die Dienstleistungen in missbräuchlicher oder betrügerischer Absicht in Anspruch
nimmt und das Verhalten trotz Abmahnung mit kurzer Fristsetzung nicht
abstellt z.B. durch das Weiterleiten von Anrufen etc. oder
(b) bei der Nutzung der Telekommunikationsdienste gegen Strafvorschriften verstößt
oder wenn ein entsprechender dringender Tatverdacht besteht oder
(c) für 2 aufeinanderfolgende Monate mit der Bezahlung der Entgelte bzw. eines
nicht unerheblichen Teils der Entgelte oder in einem länger als 2 Monate dauernden
Zeitraum mit einem erheblichen Teil der Entgelte in Verzug kommt. Ein erheblicher
Teil der Entgelte ist erreicht, wenn die Hälfte der fälligen Gesamtschuld überschritten
ist, mindestens jedoch ein rückständiger Betrag in Höhe von 75,00 € vorliegt.


III. Besondere Bestimmungen für Internetleistungen

§ 1 Internetdienstleistungen der QUiX
1.1 Die von QUiX angebotenen Internetleistungen umfassen namentlich die Bereitstellung
einer drahtgebundenen kupfer- oder glasfaserbasierten Teilnehmeranschlussleitung
(TAL-basiert) sowie die darauf basierende Bereitstellung eines
Internetzugangs zur Übermittlung von IP-Paketen.
1.2 Im Rahmen der Bereitstellung des Internetzugangs ist die Leistung darauf
beschränkt, dem Kunden eine funktionstüchtige Schnittstelle zum Internet für die
Übermittlungen von Daten zum oder aus dem Internet bereitzustellen. Für die im
Internet angebotenen Dienste und Inhalte ist QUiX nicht verantwortlich. Insoweit
ergibt sich auch keine Verantwortlichkeit für die Übertragungsleistungen (Geschwindigkeit,
Fehlerfreiheit und Verfügbarkeit), soweit diese nicht durch das von
QUiX genutzte Netz, sondern durch die Erreichbarkeit anderer Netze und damit
außerhalb des eigenen Netzbereiches liegende Umstände beeinträchtigt werden.
1.3 Soweit im Auftragsformular bzw. in der produktspezifischen Leistungsbeschreibung
eine maximal mögliche Datenrate vereinbart ist, kann aus netztechnischen
Gründen erst im Zuge der Bereitstellung festgestellt werden, ob diese
Datenrate eingehalten werden kann. Die Regelung in Ziffer 2.3 der „Allgemeinen
Bestimmungen“ findet entsprechend Anwendung.
1.4 Der Kunde erhält – soweit das Teil der produktspezifischen Leistungsbeschreibung
ist – gemäß der geltenden Richtlinien des RIPE NCC offiziell registrierte IPAdressen
zugewiesen.

§ 2 Besondere Kundenpflichten
2.1 Der Kunde ist verpflichtet, über den von QUiX bereitgestellten Internetzugang
keine sitten- und/oder gesetzeswidrigen Inhalte zu verbreiten, abzurufen, auch
nicht kurzfristig zu speichern, online oder offline zugänglich zu machen, zu übermitteln,
zu verbreiten oder auf solche Informationen hinzuweisen. Der Kunde steht
dafür ein, dass diese Verpflichtungen auch von seinen Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen
eingehalten werden.
2.2 Sollten dem Kunden feste öffentliche IP-Adressen zugewiesen werden, ist der
Kunde bei Vertragsbeendigung verpflichtet, die Nutzung einzustellen und die IPAdressen
an QUiX freizugeben. QUiX behält sich eine Änderung der zugewiesenen
IP-Adressen jederzeit vor.
2.3 Wird an den Kunden als Teil der produktspezifischen Leistungsbeschreibung
eine E-Mail-Adresse vergeben, bleibt diese im Eigentum von QUiX. Der Kunde ist
verpflichtet, bei Vertragsbeendigung die Nutzung einzustellen.
2.4 Der Kunde ist verpflichtet, ein Kundenkennwort, ein Passwort oder eine persönliche
Identifikationsnummer (PIN) geheim zu halten und unverzüglich zu ändern
oder ändern zu lassen, wenn er Anlass zu der Vermutung hat, dass unberechtigte
Dritte hiervon Kenntnis erlangt haben.
2.5 Der Kunde verpflichtet sich, dafür Sorge zu tragen, dass die Netzinfrastruktur
oder Teile davon nicht durch übermäßige gewerbliche oder zweckwidrige Inanspruchnahme
überlastet werden, insbesondere
(a) selbst keine Portscans zu fahren oder Dritten zu gestatten. Dem Kunden ist
bekannt, dass Portscans Netzausfälle verursachen können,
(b) keine Kettenbriefe („Junkmail“) oder Ähnliches zu erstellen und/oder weiterzuleiten,
(c) durch den unaufgeforderten Versand von E-Mails an Dritte zu Werbezwecken
(Mail-Spamming) oder den Versand von Newsgroup-Nachrichten an Newsgroups
zu Werbezwecken (News-Spamming).
2.6 Es obliegt dem Kunden gegen alle Arten von Datenverlust, Übermittlungsfehlern
und Betriebsstörungen Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, insbesondere ein
tägliches Backup-Verfahren durchzuführen.

§ 3 Haftung
3.1 Für nicht vorsätzlich verursachte Vermögensschäden im Sinne von § 44 a
TKG ist die Haftung der QUiX für jeden Einzelfall auf 12.500,00 € je Endnutzer
beschränkt. Die Höchstgrenze für die Summe sämtlicher Schadensersatzansprüche
aller geschädigter Endnutzer beträgt in diesem Fall gem. § 44 a TKG
10 Millionen €. Übersteigt hierbei die Summe der Einzelschäden, die mehreren
Geschädigten aufgrund desselben Ereignisses zu ersetzen sind, diese Höchstgrenze,
wird der Schadensersatz in dem Verhältnis gekürzt, in dem die Summe aller
Schadensersatzansprüche zur Höchstgrenze steht.
3.2 Im Übrigen gelten ergänzend die Haftungsregelungen Ziffer 12 der „Allgemeinen
Bestimmungen“ der AGB unverändert fort.

§ 4 Außerordentliche Kündigung
Ergänzend zu den Regelungen der Ziffer 7.3 der „Allgemeinen Bestimmungen“
liegt ein zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages berechtigender wichtiger
Grund für QUiX insbesondere darin, wenn der Kunde
(a) die Dienstleistungen in missbräuchlicher oder betrügerischer Absicht in Anspruch
nimmt und das Verhalten trotz Abmahnung mit kurzer Fristsetzung nicht
abstellt z.B. Portscan, Junkmail, Mail-Spamming, News-Spamming etc. oder
(b) bei der Nutzung der Telekommunikationsdienste gegen Strafvorschriften verstößt
oder wenn ein entsprechender dringender Tatverdacht besteht oder
(c) für 2 aufeinanderfolgende Monate mit der Bezahlung der Entgelte bzw. eines
nicht unerheblichen Teils der Entgelte oder in einem länger als 2 Monate dauernden
Zeitraum mit einem erheblichen Teil der Entgelte in Verzug kommt. Ein
erheblicher Teil der Entgelte ist erreicht, wenn die Hälfte der fälligen Gesamtschuld
überschritten ist, mindestens jedoch ein rückständiger Betrag in Höhe von 75,00 €.

Kuh